Stadttheater Minden, Überblick Januar 2024

Minden, 4. Dezember 2023

»Freunde, das Leben ist lebenswert!«

  • Giuseppe Verdi, »Un giorno di Regno«: Ouvertüre

  • Giuseppe Verdi, »Rigoletto«: »Questa o quella«

  • Charles Gounod, »Faust«: Walzer 2. Akt

  • Gaetano Donizetti, »Der Liebestrank«: »Quanto e bella«

  • Amilcare Ponchielli, »La Gioconda«: »Tanz der Stunden«

  • Ernesto de Curtis, »Torna a Surriento«

  • Barry Manilow, »Copacabana«

  • Jacques Offenbach, »Le Roi Carotte«: #Ouvertüre

  • Franz Lehár, »Giuditta«: »Freunde, das Leben ist lebenswert«

  • Franz Lehár, »Adria #Walzer«

  • Robert Stolz, »Ich liebe alle Frauen: Ob blond, ob braun«

  • Franz von Suppé, »Fatinitza Marsch«

  • Alberto Pestalozza, »Ciribiribin«

  • Louis Prima, »Sing, Sing, Sing (With a Swing)«

Samstag, 6. Januar 2024, 19 Uhr, das Neujahrskonzert ist ausverkauft, Musa Nkuna, Tenor David Marlow, Leitung und Moderation

Der satirische Jahresrückblick 2023, Bernd Gieseking: »Ab dafür!«

Giesekings Jahresrückblick ist ein Klassiker. Im 30. Jahr ist er damit unterwegs, mit über 50 Tourneeterminen in ganz Deutschland. Und endlich nach dem Umbau wieder zurück im Mindener #Stadttheater.

Giesekings Jahresrückblick ist ein Klassiker. Im 30. Jahr ist er damit unterwegs, mit über 50 Tourneeterminen in ganz Deutschland. Und endlich nach dem Umbau wieder zurück im Mindener Stadttheater. 90 Minuten Satire und Komik, Kommentar und Nonsens über den all täglichen Wahnsinn. Eine rasante Achterbahnfahrt durch die letzten 12 Monate. Bernd Gieseking, Kabarettist und Autor, ist ein begnadeter Geschichtenerzähler, ein Meister des Humors. Er lacht über das Jahr 2023, über das große Ganze und über die scheinbaren Petitessen. Satiriker Gieseking beobachtet und bedenkt, berichtet, bedichtet und verdichtet und staunt gutgelaunt über #Witz und Wahn, Deppen und Dementis. Gieseking präsentiert das Jahr 2023 als Kaleidoskop der #Komik, als Jahresrevue voller Witz und Wunder.

Mit diesem Jahresrückblick feiert Bernd Gieseking Jubiläum. Vor 30 Jahren, 1994, hatte er auf Einladung der Caricatura Galerie in Kassel seine erste Premiere mit »Ab dafür! Er war der erste, der mit diesem Format deutschlandweit auf Tournee ging und die Szene nennt ihn oft liebevoll »The Godfather of Jahresrückblick«

Montag, 8. Januar 2024, Dienstag, 9. Januar 2024, 20 Uhr

Frau Bachmanns kleine Freuden

Eva Bachmann, Witwe eines Scheidungsanwalts, lädt sich regelmäßig Handelsvertreter in ihre Wohnung ein, allerdings ohne jede Absicht etwas aus deren Ange boten zu kaufen. Sie möchte sich bei einem kleinen Mittagessen lediglich gut unterhalten. Natürlich gibt sie dabei auch Tipps für Job und Leben. Und am Ende gelingt es ihr sogar den im Beruf verzweifelten Terry mit der gerade von der Liebe enttäuschten Kira zusammenzubringen und für ein wunderbares Happy End zu sorgen!

Mittwoch, 10. Januar 2024, 20 Uhr

»Heilig Abend«

  • Schauspiel von Daniel Kehlmann, mit Jacqueline Macaulay, Wanja Mues, ausgezeichnet mit dem 2. Inthega Preis »Die Neuberin« 2019

Es ist Heilig Abend, 22.30 Uhr. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Der Verhörspezialist Thomas hat genau 90 Minuten Zeit, um von Judith zu erfahren, ob sie tatsächlich um Mitternacht einen terroristischen Anschlag verüben will, den sie gemeinsam mit ihrem Ex Mann Peter geplant hat. Thomas weiß offensichtlich nicht nur theoretisch alles über sie, sondern auch praktisch. Z. B. dass ihr Ex Mann am Tag davor bei ihr war. Was haben sie da besprochen? Peter schon fast 12 Stunden befragt. Thomas versucht, wie das bei parallel geführten Vernehmungen üblich ist, den einen über die Aussagen des anderen zu überführen. Aber wo endet List, und wo beginnt unzulässige Täuschung, wenn unbelegte Vorwürfe wie Fakten behandelt werden? Oder ist das Ganze doch nur eine Übung für eines von Judiths Seminaren, wie die Philosophie Professorin behauptet? Thomas setzt alles daran, Judith aus der Reserve zu locken. Doch da hat er kein leichtes Spiel. Im Gegenteil: Die Situation spitzt sich zu. Und die Zeit läuft …

In dieser spannenden Psycho Studie spielt Kehlmann durch die scharfkantige Figurenzeichnung und die wechselnde Beziehungsdynamik geschickt mit den Erwartungen und Ängsten der Zuschauer.

  • »Auf hohem Niveau – bravouröse, fesselnde Inszenierung«, Lingener #Tagespost.

  • »Viel Applaus für eine Aufführung mit Substanz … das ist feinstes Futter für 2 Weltklasse Schauspieler, hier die gebürtige Schottin Jacqueline Macaulay und der Fernseh Star Wanja Mues […] das Publikum war begeistert und […] zu viel Gesprächsstoff angeregt«, Rheinische Post.

Donnerstag, 11. Januar 2024, 20 Uhr

Bayerisches Junior Ballett München, »Liebesbotschaften«, Ersatzvorstellung für »Samsara!«

Der Titel »Liebesbotschaften« verweist auf den musikalischen Rahmen des Stücks, der aus Liedern von Franz Schubert besteht, der mehr als 600 Lieder in einem romantischen Stil komponierte.

Neukreationen sind ein Lebenselixier für junge Tänzer, durch die sie lernen, ihre Persönlichkeit in den Schaffensprozess einfließen zu lassen. Die Erfahrung, direkt mit einem Choreografen zu arbeiten, ist unschätzbar wertvoll und bringt ihre Individualität als Künstler zum Vorschein. Jede Bewegung muss voller Sinn und Absicht sein. Im besten Fall erleben die jungen Ensemble Mitglieder die Freude, die aus den unendlichen Möglichkeiten der schöpferischen Arbeit erwächst.

»Liebesbotschaften«, eine Reihe von Soli, Duetten und Trios, wurde im Florian Stadl in der historischen Klosteranlage Andechs in Bayern uraufgeführt. Ivan Liška, der künstlerische Leiter der Company, hat Norbert Graf und Maged Mohamed eingeladen, in kleineren Konstellationen mit den jungen Tänzern zu arbeiten. Der Fokus des Projekts richtete sich darauf, in Einzelarbeit das Potenzial der Ensemblemitglieder als zukünftige Solisten zu fördern. Der Titel »Liebesbotschaften« verweist auf den musikalischen Rahmen des Stücks, der aus Liedern von Franz Schubert besteht. Schubert komponierte mehr als 600 Lieder in einem romantischen Stil voller Introspektion und Melancholie. Oft vertonte er Texte berühmter deutscher Dichter. Wie in vielen romantischen Landschaftsgemälden dieser Zeit verbergen sich hinter den idyllischen und heiteren Szenen, die er darstellt, nicht selten dunkle und fragwürdige Aspekte unserer menschlichen #Natur.

Humor und Witz, Eleganz und Klassik, Tiefgründigkeit und Leidenschaft – mit einem abwechslungsreichen Programm in höchster Qualität richtet sich das Bayerische Junior Ballett München an ein breites Publikum. Eine ausgewählte und auf das jeweilige Theater zugeschnittene Zusammenstellung einzelner Werke aus einem umfangreichen Repertoire – bestehend aus klassischen, neo klassischen und zeitgenössischen Werken des internationalen Kanons – bietet dem Publikum einen unvergesslichen Theaterabend. Ein wunderbarer Zugang zur Kunst an sich!

Kooperationspartner

Das Bayerische Junior Ballett München (BJBM) wurde 2010 als erste und größte Junior Company in Deutschland gegründet und ist eine innovative Partnerschaft zwischen den bedeutendsten Tanz Institutionen Münchens: dem Bayerischen Staatsballett, der Ballett Akademie der Hochschule für Musik und Theater München und der Heinz Bosl Stiftung.

Der jugendliche Schwung, mit dem die jungen Tänzer die Bühnen erobern, wurde zum Wiedererkennungsmerkmal für #Publikum und #Kritiker. Die Ensemble Mitglieder wiederum profitieren von den zahlreichen Gastspielen, bei denen sie Bühnenerfahrung sammeln und so mit gestärktem Selbstvertrauen in den großen Ensembles weltweit engagiert werden. Die ehemaligen Mitglieder des Bayerischen Junior Balletts München tanzen heute im Bayerischen Staatsballett, Stuttgarter Ballett, Hamburg Ballett, Ballet of Difference am Schauspiel Köln, in Helsinki, Oslo, Prag, Amsterdam, Stockholm, Seoul, Pilsen, Graz, Wiesbaden, Antwerpen, Berlin, Warschau, Ostrava, Wien, Saarbrücken, Magdeburg, Brünn, Flensburg, Innsbruck, Essen, Leipzig, San Francisco und Paris. Fotos@Bayerisches #Junior #Ballett #München.

Samstag, 13.Januar 24, 19 Uhr 

»Eingeschlossene Gesellschaft«

  • Eine pointierte Komödie des Bestseller Autors Jan Weiler, mit Anja Klawun, Konstantin Moreth, Roland Peek und anderen, Regie Thomas Luft, Produktion Theaterlust, München

Eine tiefschwarze Komödie von Jan Weiler: Die Geschichte spielt an einem Freitagnachmittag im Lehrerzimmer des Rudi Dutschke Gymnasiums. 6 Lehrer sitzen dort noch und sind sich mehr oder weniger sympathisch. Da stört der Vater eines Schülers die trostlose Szene und verlangt, dass die Lehrkräfte über einen fehlenden Punkt und damit die gefährdete Abi Zulassung seines Sohnes diskutieren sollen. Als sie das nicht wollen, nimmt er sie kurzerhand in Geiselhaft und zwingt sie mit Waffengewalt zu einer sehr eigenwilligen Zeugniskonferenz. Wie in Sartres »Geschlossene Gesellschaft« sind die Mitspieler ohne Fluchtmöglichkeit dazu verdammt, sich miteinander zu beschäftigen. Schon bald bröckeln die bürgerlichen Fassaden und immer mehr persönliche Abgründe treten zutage. Am Ende steht die Frage im Raum, ob diese Menschen überhaupt dazu berechtigt sind, über einen Schüler zu richten.

Weiler: »[…] dieser Stoff ist ideal für die Theaterbühne. Ich mag alle Figuren. Und sie haben alle recht. Sie haben alle eine Position, die man irgendwie verstehen kann«. Fast wie im richtigen Leben. Ganz nebenbei zeigt uns der Autor auch ein Stück gelebte Bildungsmisere. Auf sehr lustige Weise – ein Theater Hit!«

Im Sommer 2021 verfilmte Sönke Wortmann die »Eingeschlossene Gesellschaft« mit Starbe setzung und anderen Anke Engelke, Justus von Dohnányi und Florian David Fitz. Jan Weiler schrieb auch das Drehbuch. Der Film kam im April 2022 sehr erfolgreich in die Kinos.

Premiere Freitag, 19. Januar 2024, 19 Uhr, weitere Vorstellung am Samstag, 20. Januar 2024, 19 Uhr

»Der Richter und sein Henker«

  • #Schauspiel nach dem Roman von Friedrich #Dürrenmatt mit Achmed Ole Bielfeldt, Franz J. Dieken, Helena Krey, Herbert Schöberl, Jacques Ullrich, Julia Weden

Polizeileutnant Schmied wird in seinem Wagen tot aufgefunden – erschossen. Die Ermittlungen übernimmt der schwer magenkranke Kriminalkommissar Bärlach, der sich auf eigenen Wunsch vom jungen Polizisten Tschanz unterstützen lässt. Ein Hauptverdächtiger ist schnell gefunden, ein gewisser Gastmann. Für Bärlach ist Gastmann kein Unbekannter. Seit 40 Jahren haben die beiden eine Wette laufen. Gastmann behauptete damals, dass sich ein Verbrechen so perfekt ausführen ließe, dass es nie mals aufgeklärt oder bestraft werden könne. Zum Beweis stieß er einen Kaufmann ins Wasser, der derart in finanziellen Schwierigkeiten steckte, dass sein Tod vor Gericht für Selbstmord gehalten wurde. In den darauffolgenden Jahren begeht Gastmann zahlreiche weitere Verbrechen, die Bärlach ihm tatsächlich nie nachweisen kann.

Mit diesem Fall bekommt Bärlach endlich die Chance, Gastmann zu Fall zu bringen. Allerdings geht Bärlach dafür über Leichen … das Böse wird nicht besiegt, sondern mit den eigenen Waffen geschlagen. Gerechtigkeit wird als Mythos entlarvt.

Montag, 22. Januar 2024, 20 Uhr

»Stella«

  • Ein Schauspiel für Liebende von Johann Wolfgang von #Goethe, mit Anna Schäfer, Mario Ramos, Isabell Fischer, Kerstin Hilbig, Kristina Maria Peters, Regie Amina Gusner, Produktion Hamburger Kammerspiele @Bo Lahola

2 Frauen lieben einen Mann. Ein Mann liebt 2 Frauen. Cäcilie und Fernando sind verheiratet und haben eine Tochter. Doch Fernando verlässt seine Familie für Stella. Aber auch bei Stella kommt der Rastlose nicht zur Ruhe. Beim Wiedersehen nach Jahren mit Stella wird er durch die unerwartete Begegnung mit seiner Ehefrau und Tochter konterkariert. Er sieht sich nun mit 3 Frauen konfrontiert, die klare Entscheidungen von ihm fordern. Goethe hat für sein Stück »Stella« zwei verschiedene Enden geschrieben. In der 1. Fassung setzt sich das Trio über gesellschaftliche Konventionen hinweg und lebt fortan eine glückliche Dreiecksbeziehung. Die 2. Variante lässt das Stück als #Tragödie enden. Seien Sie gespannt, welchen Ausgang die Liebenden bei uns wählen werden!

Auf der Grundlage von Goethes »Stella« untersucht Amina Gusner in ihrer Bearbeitung zeitgenössische Geschlechter rollen und moderne Liebes und Beziehungsmodelle. Der Goethe’sche Text bietet die Basis, in dem ergänzend auch heutige Stimmen zu Wort kommen können. So verbindet sich auf elegante Weise das Gestern mit dem Heute und führt uns die Zeitlosigkeit, das Ewige des Stoffes vor Augen.

  • »Der cleveren Inszenierung der Kammerspiele gelingt es, den Stoff aktuell und modern auf die Bühne zu bringen«, #NDR #Hamburg #Journal

Dienstag, 23. Januar 2024, 20 Uhr

»Magie des Nordens«

  • 4 Länder am Polarkreis Die Größe. Die Weite. Die Stille. Natur, aufs Elementare reduziert, hat eine befreiende Wirkung ∞

Die Größe. Die Weite. Die Stille. Natur, aufs Elementare reduziert, hat eine befreiende Wirkung. Anders lässt sich wohl nicht erklären, wie sehr dieses Land aus Wasser, Fels und Wald jedem Besucher das Gefühl gibt, endlich durchatmen zu können.

Wer nach Norden reist, wird diese Erfahrung machen. Es ist keine Welt des leichten Genießens, sondern sie fordert die Empfindlichkeit des Sehens und Erlebens heraus.

Genau hier beginnt die Bilderreise des Berliner Fotografen Roland Marske. Sie führt den Betrachter bis ans Nordkap in Norwegen und weiter auf die Insel aus Feuer und Eis, nach Island. Es geht zu den unzähligen Seen und Wälder nach Finnland und zu farbenfrohen Holzhäusern und neugierigen Elchen nach Schweden.

Wer wie Marske bereit ist, neugierig und mit offenen Augen unterwegs zu sein, wird Merkwürdiges finden: Farben von großer Intensität, Orte voller Eigenart, eigenwillige Landschaften und Menschen. Und vielleicht wird er etwas von der Ruhe wiederfinden, die dort beginnt, wo der Norden sich in die Endlosigkeit verliert.

Mittwoch, 24. Januar 2024, 20 Uhr

2. Sinfoniekonzert

  • Mit der Nordwestdeutschen #Philharmonie, Claire Booth, Sopran, Jonathon Heyward, Leitung, Richard Strauss, »Vier letzte Lieder«, Dimitri Schostakowitsch,Sinfonie Nummer 8, c Moll, opus 65

Die 4 letzten Lieder von Richard Strauss auf Texte von Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff gehören zum emotional Bewegendsten, was die Gattung Orchesterlied jemals hervorgebracht. Sie sind künstlerisches Vermächtnis des zum Zeitpunkt der Komposition über 80 jährigen Komponisten; und zugleich ein letztes rauschendes Aufbäumen der romantischen Musik vor ihrem endgültigen Verschwinden. Dmitri Schostakowitschs Sinfonie Nr. 8 c Moll ist ein rätselhaftes Werk. Während die sowjetische Kulturbürokratie in ihr heroische, den Sieg über Hitler Deutschland bejubelnde Töne entdeckte, meinte ihr Komponist, hier werde »die furchtbare Tragödie des Krieges« beschrieben.

Die mehr als einstündige »Achte« wird heutzutage als sein persönlichstes Werk betrachtet.

Donnerstag, 25. Januar 2024, 20 Uhr

»Der Widerspenstigen Zähmung«

Das #Musical Projekt 2024 frei nach William #Shakespeare mit #Musik von unter anderem Queen, Elton John, Vivaldi, Christina Aguilera, eine Produktion des Stadttheater Minden und des Ratsgymnasium Minden

Premiere Freitag, 2. Februar 2024, 19 Uhr, mit anschließender Party, weitere Vorstellungen Samstag, 3. Februar 2024, 19 Uhr, Sonntag, 4. Februar 2024, 18 Uhr, Montag, 5. Februar 2024, 11 Uhr, es spielen, singen und tanzen Katharina, die Widerspenstige – Niobe Eckert,Bianca, ihre Schwester – Hannah Scholle,Baptista, eine reiche Edelfrau in Padua – Aylin Rescho,Lucentio, Vincentios Sohn, Liebhaber der Bianca – Himanshu Pun Magar,Petruchio, ein Edelmann aus Verona, Katharinens Freier Mia Sophie Weiß, Gremio – Samuel Backer, Hortensio – Alex Bühne, Tranio – Greta Rohde, Biondello – Emilia Bertus, Grumio – Max Meyer, Curtis – Paula Branahl, Vincentio, ein alter Edelmann aus Pisa – Ann Katrin Deerberg, Mimosello – Maria Vogt, Donatello – Elisa Gärtner, Witwe/Priester  Keisha Fortas, Toxia – Haily Bigga, nter Mitwirkung von Chorisma, der »RatsBigBand« und des Jugendsinfonieorchesters (JSO), Projektleitung Andrea Krauledat, Viola Schneider, Manuel Doormann,Regie Viola Schneider, Andrea Krauledat, Musikalische Leitung Stefanie Grünreich, Martin Guth, Einstudierung Chor/Solisten Manuel Doormann, Christian Thiemig, Tanz/Choreographie Raphaela Fiedler, Niobe Eckert, das Musical Ensemble, Bühnenbild Tom Grasshof, Kostümbild Tom Grasshof/Yasmin Nommensen, Hair und Make up Atelier by Genia, in Kooperation mit dem Ausbildungsgang Friseure des Leo Sympher Berufskolleg, das Projekt wird gefördert von »Spielraum«,die Durchführung dieses Projektes wurde ermöglicht durch die umfassende Unterstützung der »Spielraum« Förderung. »Spielraum« ist ein Förderprojekt des sogenannten #Kultursekretariats #NRW Gütersloh . Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein Westfalen. Theaterpädagogische Projekte am Stadttheater Minden werden in dieser Spielzeit 23/24 unterstützt von der Dr. Strothmann Stiftung, den Bildungspartnern Minden, dem Kulturbüro Stadt Minden und der Volksbank Minden. Wir bedanken uns herzlichst bei allen Förderern für die vertrauensvolle Unterstützung.  Nach »Anatevka«, »West Side Story«, Jesus Christ Superstar«, »All You Need Is Love«, »Sweeney Todd«, »Love Stories« und »Die Räuber« setzen das Ratsgymnasium Minden und das Stadttheater Minden die erfolgreiche Zusammenarbeit fort.

Gütsel Webcard, mehr …

Stadttheater Minden
Tonhallenstraße 3
32423 Minden
Telefon +49571828390
Telefax +495718283922
E-Mail info-stadttheater@minden.de
www.stadttheater-minden.de